ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.: - So.: 9.00 Uhr - 24.00 Uhr


Aufbau der Nägel


Die Nagelplatte besteht aus dicht gepackten, verhornten Zellen der Oberhaut.Die Nägel an Fingern und Zehen sind "Verlängerungen" der Haut. Sie bestehen aus harten, verhornten Zellen der Oberhaut, die ganz dicht aneinanderliegen. Deshalb sagt man auch, der Nagel gehört zu den Anhangsgebilden der Haut. Der sichtbare Teil des Nagels wird Nagelplatte genannt. Er ist durchsichtig. Seine zarte rosa Farbe hat er von den Blutkapillaren des Nagelbetts, die unter dem Nagel liegen und durch ihn hindurchscheinen. Der weiße, wie ein Halbmond geformte, Bereich des Nagels wird Lunula oder Nagelmond (Möndchen) genannt. Er erscheint weiß, weil das normalerweise durchscheinende Nagelbett von der Nagelmatrix verdeckt ist.

 

Ein Fingernagel braucht drei Monate, um vom Möndchen bis zur Fingerkuppe zu wachsen.

Der mit der Haut verankerte Bereich des Nagels wird Nagelwurzel genannt. Der Nagel wächst, weil sich die oberen Zellen der Nagelmatrix in verhornte Nagelzellen umwandeln. Dabei schiebt sich der Nagel vom Möndchen aus vorwärts bis zum freien Rand, der die Fingerkuppe überragt. In der Woche wächst ein Nagel ungefähr 0,5 bis 1 Millimeter. Ein verlorener Fingernagel braucht etwa drei Monate, um wieder nachzuwachsen. Im Alter oder bei Durchblutungsstörungen ist das Nagelwachstum verlangsamt oder gänzlich eingestellt. Das Nagelhäutchen, das auch Cuticula genannt wird, hat keine physiologische Funktion. Der Nagel selbst bietet den Fingerkuppen einen gewissen Schutz vor Verletzungen. Außerdem erleichtern die Nägel das Greifen und den Umgang mit kleinen Gegenständen.

Der Nagel kann eine diagnostische Hilfe sein.Form, Aussehen und Beschaffenheit der Nägel sind für einen Dermatologen eine wichtige diagnostische Hilfe. Weil Nägel sehr langsam wachsen, zeigen sich in ihnen noch Wochen später Hauterkrankungen, die schon längst abgeheilt sind.
Die Nagelplatte führt "Protokoll".Ein Beispiel: Von Neurodermitis Betroffene haben sehr häufig stark glänzende Nägel. Das liegt daran, daß sie sich wegen des starken Juckreizes häufig kratzen. Auch die Nagelplatte wird durch einen neurodermitischen Anfall direkt geschädigt. Diese "Zeichen" werden in der Nagelplatte "festgehalten". Ein Arzt kann so sehr gut einschätzen, wann in den zurückliegenden drei Monaten ein neurodermitischer Anfall stattgefunden hat.
Das Nagelhäutchen zeigt, ob die Hautflora im Gleichgewicht ist.Auch das Nagelhäutchen kann Hauterkrankungen anzeigen. Ist das Immunsystem geschwächt, wird gerade das Nagelhäutchen häufig von Pilzen befallen. Ist die Hautflora nicht im Gleichgewicht, kann man das an den Nagelhäutchen erkennen.

Nagelverfärbungen und Nagelverformungen


Weißfärbung und Schwarzfärbung
Nägel können systemische Krankheiten anzeigen.Die Nägel können sensibel auf die Vorgänge im Körper reagieren. Oft zeigen sich Veränderungen, die auf systemische Erkrankungen hindeuten können. So können sich solche Informationen entweder in einer Nagelbettentzündung oder in Nagelverfärbungen oder Verformungen äußern.

 

Nach einer Verletzung können weiße Punkte auftreten.Weißfärbungen der Nägel, oder  Leukonychia punctata, können verschiedene Formen annehmen. Nach einer Verletzung des Nagels treten oft punktförmige Weißfärbungen auf. Weißfärbungen können aber auch in Längsrichtung des Nagels erscheinen. Diese Streifen werden Mees-Streifen genannt.

 

Weiße Längsstreifen können verschiedene Ursachen haben.Mees-Streifen können Anzeichen sein für:
  • Arsenvergiftung
  • Thalliumvergiftung
  • fieberhafte Erkrankungen,
  • Verbrennungen des Handrückens,
  • Röntgenbestrahlung der Hand oder des Fußes.

Obwohl die Mees-Streifen kein spezifisches Symptom für eine bestimmte Erkrankung sind, sollte ihre Ursache abgeklärt werden.

 

Schwarzfärbungen kommen meistens von einem Bluterguß unter dem Nagel.Eine totale Leukonychie, Weißfärbung, des ganzen Nagels kann ein Zeichen bei Nierenerkrankungen oder bei der Colitis ulcerosa sein. Schwarzverfärbungen der Nägel dagegen sind auf Nagelbetthämatome zurückzuführen. Diese Blutergüsse unter dem Nagel kommen vor nach einer mechanischen Schädigung, beispielsweise nach einen Hammerschlag auf den Finger. Diese Arten von Verfärbungen sind zeitliche Reaktionen auf ein bestimmtes Ereignis und wachsen mit dem Nagel heraus.

 



Braunfärbung
Braunfärbungen unbedingt von einem Arzt abklären lassen.In seltenen Fällen kann es zu einer braunen, streifenförmigen Längsfärbung des Nagels kommen. Diese Verfärbung nennt sich Melanochia striata. Sie wächst nicht aus dem Nagel heraus. Die Ursache von Braunfärbungen müssen unbedingt schnell von einem Arzt abgeklärt werden. Mögliche Ursachen können ein Pigmentzellnävus oder auch ein bösartiges Melanom sein.

 



Rillen
Querrillen nach fieberhaften Erkrankungen.Verformungen oder allgemeine Wachstumsstörungen der Nägel können Anzeichen von Krankheiten sein. Die Beau-Linien sind Querrillen der Nägel. Sie können auftreten nach schweren fieberhaften Erkrankungen oder nach Chemotherapien.

 

Längsrillen sind oft die Folge von chronischen Schädigungen.Längsrillen der Nägel können nach häufigen Verletzungen oder stumpfen Schädigungen vorkommen. Davon sind oft Menschen betroffen, die beruflich an Maschinen oder mit schwerem Werkzeug arbeiten. Diesen Charakter haben nicht nur Längsrillen als Verformungen. Gleiches gilt auch für Erscheinungen wie Nagelsplitterungen oder schlimmstenfalls klauenartig verdickte Nägel (Onychogryphose).

 

Brüchige Nägel sind oft ein "selbstgemachtes" Problem.Brüchige Nägel entstehen oft  durch häufigen Kontakt mit Nagellackentferner, Spülmitteln oder Waschmitteln. Ein Mangel an Kalk, Eisen oder Vitaminen ist selten die Ursache für brüchige Nägel. In seltenen Fällen ist die Ursache eine Schilddrüsenüberfunktion.

 


Nagelpflege
Bei richtig geschnittenen Nägeln stehen die Seiten geringfügig über der Fingerkuppe.

Richtige Fußpflege bei Diabetes.

Nägel sollten nach Möglichkeit kurz sein. Dabei dürfen die Seiten aber nicht so geschnitten werden, daß sie in die Haut einwachsen können. Wie es richtig ist, finden sie in den nebenstehenden Grafiken abgebildet. Eine Verletzung des Nagelhäutchens sollte unbedingt vermieden werden. Falsch geschnittene Nägel sind oft die Ursache für eingewachsene Zehennägel. Menschen mit Empfindungsstörungen an Händen oder Füßen, wie sie z. B. auch bei lange bestehendem Diabetes Mellitus auftreten können, sollten die Nagelmaniküre an Händen und Füßen von einem Spezialisten durchführen lassen. Gerade bei Diabetikern kann so das Risiko für die Entstehung eines diabetischen Fußes verringert werden.

 

Falsch geschnittene Nägel können das Einwachsen eines Nagels hervorrufen.Tägliches Einfetten am Abend kann sich positiv auf die Gesundheit des Nagels auswirken. Dazu können milde Fettcremes oder ein Hautöl verwendet werden. Besteht eine Strukturveränderung des Nagels, so kann der Arzt Medikamente verschreiben. Wenn sie selbst rezeptfrei erhältliche Mittel zur Nagelpflege erwerben wollen, sollten Sie einiges bedenken. Biotin, das häufig in diesem Zusammenhang erworben wird, ist ein Stoff, der in der Natur nahezu überall vorkommt. Unser Körper braucht ihn nur in sehr geringen Mengen. Eine Mangelerscheinung tritt so gut wie nie auf. Brüchige Nägel haben oft eine völlig andere Ursache. Zu welchen Ergebnissen die Stiftung Warentest gelangt, können Sie unter dem Titel "Nahrungsergänzungsmittel. Schönheit zum Schlucken" im Testheft Februar 2000 auf Seite 81 bis 83 nachlesen.

 

Handschuhe schützen die Nägel.Am schädlichsten ist der häufige Kontakt mit Spül- und Lösungsmitteln für die Nägel. Vor diesem Kontakt kann man sich durch das Tragen von Handschuhen schützen. Baumwollhandschuhe saugen den Handschweiß auf. Sie können unter Vinylhandschuhen getragen werden, um ein Aufweichen der Haut zu vermeiden.